Nach über 60 Jahren verlässt Polizei Grundstück Luisenhof

Nach vorfristiger Beräumung kann pünktlich mit dem 2. Bauabschnitt begonnen werden.

Nach über 60 Jahren haben die in der Innenstadt auf dem Grundstück Luisenhof befindlichen Polizeidienststellen das Gelände geräumt und sind in einen in Holzbauweise errichteten Neubau auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei nach Mühlheim umgezogen. Die offizielle Übergabe des für den 2. Bauabschnitt des Luisenhofs vorgesehenen Grundstücksteils konnte in einer gemeinsamen Kraftanstrengung aller Beteiligten sogar vor dem offiziell vereinbarten Termin 15.06.16 vom Land Hessen an die Stadt Offenbach und von dieser wiederum an die Projektgesellschaften PG Luisenhof vorgenommen werden.

Vor 9 Monaten, im August 2015, sah es ganz so aus, als könnte sich ein nahezu unüberwindliches Hindernis für den Weiterbau des Luisenhofs ergeben, da die Räumung des von der Polizei genutzten Grundstücks ernsthaft in Frage gestellt war. Da es keine Lösung für den Verbleib der seit Anfang der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts dort befindlichen Dienststellen gab, schien die Realisierung des 2. Bauabschnitts mit 81 Neubauwohnungen und 90 Tiefgaragenstellplätzen in weite Ferne zu rücken.

Krisengipfel brachte die Lösung

„Wir haben uns mit dem Land Hessen und der Projektgesellschaft PG Luisenhof in mehreren Krisensitzungen zusammengesetzt und intensivst nach Lösungen gesucht“, so Oberbürgermeister Horst Schneider am Montag. Da nur noch 9 Monate Zeit waren, um entsprechende Unterbringungsmöglichkeiten zu schaffen, eine kaum lösbare Aufgabe. Wegen der speziellen Sicherheitsanforderungen der Polizei schieden Bestandsobjekte zur Miete nahezu aus und es musste ein Neubau geschaffen werden. „Wir haben sehr schnell festgestellt, dass es auf Seiten des Landes nicht nur ein großes Interesse gab, eine gemeinsame Lösung mit der Stadt Offenbach und uns zu finden, sondern dass auch außerordentlich unbürokratisch und kreativ an Lösungen herangegangen wird, um das Ziel zu erreichen“, so Dr. Holger Koppe, Geschäftsführer und Mitgesellschafter der Projektgesellschaft PG Luisenhof.

Zunächst hatte man an eine Containerlösung gedacht. Es stellte sich aber schnell heraus, dass die Flüchtlingssituation den Markt für Container völlig ausgetrocknet und sich die Preise verdreifacht hatten. Hinzu kam, dass die Container für vergleichsweise viel Geld nur eine vorübergehende Unterbringung ermöglicht hätten. In dieser verfahrenen Situation ist das Land im Winter 2015/16 umgeschwenkt und hat eine neue dauerhafte Unterbringungslösung in Holzbauweise entwickelt. Finanzministerium, Innenministerium, Hessisches Immobilienmanagement und vor allem Hessisches Baumanagement haben in kürzester Zeit alle erforderlichen Entscheidungen getroffen. Innerhalb von knapp 5 Monaten wurde dann ein zweigeschossiger Neubau mit rund 750qm BGF und 680qm Nutzfläche in Holzbauweise realisiert. Wegen des zusätzlichen Personalbedarfs bei der Polizei können diese Flächen langfristig der Unterbringung dienen und nicht nur für eine Übergangszeit.

Da mit Übergang der früher kommunalen Polizei auf das Land Hessen im Jahr 1972 die Polizei gesetzlich ein quasi ewiges Nutzungsrecht für die im städtischen Eigentum befindliche Liegenschaft bekommen hatte, musste die Stadt Offenbach den entsprechenden Kaufpreisanteil für die Teilflächen an das Land auskehren, um die Kosten des Neubaus abdecken zu können. Die PG Luisenhof übernahm ihrerseits rund 435.000€, wofür das Land zusicherte, die Polizeifläche bis zum 15.06.16 zu räumen. „Wir haben unsererseits noch 20.000€ als Prämie obendrauf gelegt, wenn bis zum 01.06.16 geräumt wird“, so Koppe. „Das war eigentlich utopisch, aber wir freuen uns umso mehr, dass es jetzt sogar noch früher geworden ist und bezahlen gerne diese Prämie.“. Bereits am 24./25.05.16 konnte die Polizei in ihre neuen Räumlichkeiten in Mühlheim umziehen.

Strukturwandel steht bevor

In einer kleinen offiziellen Übergabezeremonie wurden am Montag die leer geräumten Gebäude vom Land Hessen unter Anwesenheit von Vertretern des Finanz- und des Innenministeriums, der Polizei, des Immobilienmanagements und des Baumanagements zunächst an die Stadt Offenbach, vertreten durch Oberbürgermeister Horst Schneider, und sodann an die Projektgesellschaft übergeben. „Es ist prima, dass jetzt weitere 81 Wohnungen im innerstädtischen Luisenhof entstehen und den Strukturwandel von Offenbach befördern“, so Horst Schneider, der auch auf weitere unmittelbar benachbarte Neubauvorhaben an der Berliner Straße und auf dem Kappus-Gelände hinwies.

Bereits Anfang Juni starten die Abbrucharbeiten, die sich aufgrund der erforderlichen Schadstoffentsorgung in den in den 50er Jahren errichteten Gebäuden bis Mitte Juli hinziehen werden. Danach wird mit dem Baugrubenaushub und dem Neubau begonnen, der bis Ende 2017 fertiggestellt werden soll. Das Gesamtvolumen des 2. Bauabschnitts liegt bei ca. 22 Mio. €. An ihn schließt sich der 3. Bauabschnitt mit nochmals ca. 65 Wohnungen an. Insgesamt werden bis 2019 ca. 250 attraktive Neubauwohnungen im Luisenhof entstanden sein.

Bedingt durch den Baubeginn werden auch die Parkplätze an der Frankfurter Straße nicht mehr zur Verfügung stehen.