WEP I Gruppe unterstützt die neue Open Air Inszenierung des Theater Titanick – TraumWelten

13_10_14_wep-theater-titanick_traumwelten-19.10.2013_wasser_foto-uwe-khler.jpg

Im Rahmen der Gedenkwoche „200 Jahre Völkerschlacht – 100 Jahre Denkmal“ wird Theater Titanick am Samstag, dem 19.10.2013, 20.00 Uhr, die neue Open Air Inszenierung „TraumWelten“ zeigen. Die Gruppe verwandelt dabei den Wilhelm-Külz-Park – gegenüber des Denkmals – in einen magischen Ort.

Die Zuschauer sind eingeladen, auf eine Entdeckungsreise zu gehen und in Traumwelten einzutauchen. Inspiriert von mittelalterlichen Visionen des Hieronymus Bosch entwickeln sich eindringliche Szenerien, die den Besuchern eine wunderliche Welt eröffnen. Es gibt keine einzelne Bühne und kein Theaterstück im herkömmlichen Sinne, sondern zu erleben ist eine Mischung aus Installationen, gespielten Szenen, verbunden mit Musik, Licht-und Effektdesign. Das Publikum kann zwischen den im Park verteilten Szenenbildern wandeln, jeder in seinem eigenen Tempo und auf seinem eigenen Weg. Zu erleben sind berührende, manchmal auch verstörende Bilder. Theater Titanick nähert sich mit dieser Inszenierung eher still, assoziativ den Ängsten und Nöten, Wünschen und Begehrlichkeiten der Menschen. Es wird also anders als gewohnt sein, aber dennoch spektakuläres Open Air Theater – emotional, ausdrucksstark und poetisch.

13_10_14_-wep-theater-titanick_traumwelten-19.10.2013_apokalypse_foto-rdiger-eichhorn.jpg.jpeg

Rund 30 AmateurdarsteIler aus Leipzig wirken bei der Inszenierung mit – sie bereiten sich seit Ende August in Workshops auf die Aufführung vor. Mit ihrer Choreografie bilden die Amateure die Klammer für die Traumwelten. Sie eröffnen die Traumreise um 20.00 Uhr und schlagen am Ende den Bogen zum Völkerschlachtdenkmal, bevor sie gegen 22.00 Uhr die Zuschauer in die Nacht entlassen.

Der Eintritt ist frei.

Die Inszenierung TraumWelten ist Finale und Höhepunkt des Projektes IMAGINE EUROPE, das Theater Titanick und der naTo e.V. gemeinsam mit der Stadt Leipzig entwickelt haben. Die WEP Projekt GmbH unterstützt die Veranstaltung finanziell, zusätzlich zu der schon bestehenden Kulturpatenschaft mit dem Theater Titanick.

Fotos: Uwe Köhler; Rüdiger Eichhorn